2021-09-28 Siegerehrung Stadtradeln

2021-09-28 Siegerehrung Stadtradeln (von links): Hajo Eckstein (1. Platz STADTRADELN Einzelwertung), Bürgermeister Frank Stein, Felicitas Reff (Klassensprecherin 9C OHG), Maximilian Kammerzell (Klassensprechen 9C OHG), Julius von Knobloch (Lehrer und Initiator der STADTRADELN-Aktion am OHG), Lothar Wirths (3. Platz STADTRADELN Einzelwertung), Bernhard Werheid (STADTRADELN-Star) sowie die städtische Mobilitätsbeauftragte Natascha Schemmann. © Stadt Bergisch Gladbach

STADTRADELN 2021: Auszeichnung der fleißigsten Radler*innen durch BM Frank Stein

 

„I want to ride my bicycle, I want to ride my bike“ - mit den Tönen zu dem weltbekannten Song „Bicycle Race“ von Queen begann die kleine Feierstunde der Preisverleihung des STADTRADELN-Wettbewerbs am Dienstag, den 28. September 2021.

 

Bürgermeister Frank Stein, Mobilitäts-Beigeordneter Ragnar Migenda und die Mobilitätsbeauftragte Natascha Schemmann begrüßten nach dem musikalischen Intro durch ein Saxophon-Duett der städtischen Max-Bruch-Musikschule die Preisträgerin und Preisträger.

Im Juni fand drei Wochen lang der Wettbewerb statt. Es konnten sich Privatpersonen und Gruppen anmelden und fleißig Radkilometer erfahren. Das STADTRADELN in Bergisch Gladbach ist eine Aktion des Netzwerks Klima-Bündnis, welche deutschlandweit jährlich an 21 Tagen stattfindet. Je nach Kommune variiert der Aktionszeitraum von Mai bis Oktober.

„Vom 6. bis 26. Juni waren 58 Teams in Bergisch Gladbach aktiv und erbrachten die tolle Leistung von über 183.000 Kilometer, das ist hervorragend“, resümierte Bürgermeister Frank Stein in seiner Laudatio. „Besonders die Schülerinnen und Schüler haben zu der Gesamtleistung beigetragen. Allein das Otto-Hahn-Gymnasium sammelte 60.000 Radkilometer“, betonte Frank Stein zur Freude von OHG-Lehrer und Initiator Julius von Knobloch. Aber bevor die aktivste Schulklasse geehrt wurde, standen die drei aktivsten Radfahrer im Fokus.

So fuhr Hajo Eckstein mit insgesamt 2.800 Kilometern unangefochten auf Rang 1. „Wie haben Sie das geschafft?“, fragte Frank Stein beeindruckt. Hajo Eckstein beschrieb im kurzen Talk, dass er mit seinem Velomobil, einem Liegerad mit selbsttragender Karosserie, täglich 22 Kilometer zum Arbeitsplatz und zurückfährt. Zudem ist er leidenschaftlicher Langstreckenradler. So meisterte er den 1000 Kilometer langen Grenzverlauf von Belgien in 41 Stunden. „Im Aktionszeitraum bin ich an einem Tag an die Nordsee und zurück gefahren“, erklärte Hajo Eckstein die hohe Kilometerzahl. Seine Nachbarskinder hatten ihn fürs STADTRADELN begeistert und im Team angemeldet. „Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zu dieser Leistung und überreiche neben der Urkunde auch einen Gutschein für den Fahrradhändler Velokölsch in Bergisch Gladbach“, so Frank Stein.

Leider war der Zweitplatzierte Sebastian Stein verhindert. Auch er erhält für 2176 Kilometer Gutschein und Urkunde. Dafür konnte Lothar Wirtz als Dritter seine Auszeichnung für 1400 Kilometer persönlich entgegennehmen. „Ich bin viel mit dem Rad in der Region unterwegs“, beschriebt der Senior. Teilweise endeten seine Touren aber auch ungeplant. „Meine Fahrt entlang des Rheins musste ich in Koblenz beenden und bin mit dem Zug zurückgefahren, das Hochwasser ließ eine Weiterfahrt nicht zu“, erinnerte sich der Bergisch Gladbacher.

Neben den drei Rekordfahrern galt es auch, den STADTRADELN-Star auszuzeichnen. Bernhard Werheid war dies für Bergisch Gladbach, denn er verzichtete bewusst in den drei Wochen auf die Nutzung seines PKWs. „Das fiel mir leicht, denn das Auto nutze ich wirklich selten“, erläuterte Bernhard Werheid, der auch im ADFC Rheinberg-Oberberg als 1. Vorsitzender sehr aktiv ist. „Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zu dieser Vorbildleistung“, mit diesen Worten nahm Frank Stein die Ehrung vor. „Wir sind bei den Themen im Radverkehr mittlerweile im engen Austausch mit dem ADFC, das ist eine gute Sache“, ergänzte Frank Stein mit Blick auf seine Kollegen Ragnar Migenda und Natascha Schemmann. Letztere hatte die Siegerehrung organisiert.

Die Saxophon-Spieler Wolfgang Molinski und Alexander Morogowski gratulierten musikalisch mit einer modernen Version von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“, arrangiert von Max-Bruch-Musikschullehrer Molinski.

„Heute singen wir eher ‚mit dem Fahrrad‘“, nahm Frank Stein das Thema auf. Er bat Felicitas Reff und Maximilian Kammerzell nach vorne. Die beiden Klassensprecher vertraten die Klasse 9C des OHG. Als Achtklässler waren sie vor den Ferien als Team aktiv und kamen insgesamt auf 2800 Kilometer. „Wir fahren alle regelmäßig mit dem Rad zur Schule“, erläuterte Maximilian.

„Mir macht das Radfahren totalen Spaß, und so geht es ganz vielen an der Schule“, ergänzte Felicitas. Um aber viele Kilometer zu sammeln, blieb es nicht allein bei den Fahrten zur Schule. „Wir haben uns ganz bewusst am Nachmittag zu Radtouren verabredet, das waren gute Aktivitäten mit viel Spaß“, erinnerte sich Maximilian. Thomas Kerschner begleitete die beiden als Mitglied der Klassenleitung und freute sich über den Erfolg seiner Schülerinnen und Schüler. Als besonderes Präsent neben der Urkunde für die fahrradaktivste Schulklasse im Stadtgebiet konnte sich die gesamte Klasse über 28 Sattelschoner und Fahrrad-Reparatursets freuen.

„Das Ziel der Aktion, die Teilnehmenden für den Radverkehr zu begeistern und damit zu der eigenen Gesundheit und dem Klimaschutz etwas Positives beizutragen, ist erreicht“, resümierte der Bürgermeister zum Abschluss. Die geleisteten 183.000 Kilometer entsprechen einer Einsparung von 27 Tonnen CO2, wenn die Strecke jeweils mit einem PKW gefahren worden wäre“, betonte Frank Stein.

„Auch 2022 wird es gemeinsam mit den anderen Kommunen im Kreisgebiet und in Abstimmung mit dem Mobilitätsmanagement der Kreisverwaltung die STADTRADELN-Aktion geben.“ Das kündigte Natascha Schemmann als Mitglied der Abteilung Mobilität und Stadtentwicklung an, bevor zum Abschluss erstmals die Eigenkomposition „Race Duet“ des Saxophon-Duos zu hören war.

 

https://rheinberg-oberberg.adfc.de/pressemitteilung/stadtradeln-2021-auszeichnung-der-fleissigsten-radlerinnen-durch-bm-frank-stein

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt