Wegweiser für kleines Geld

 

So lotst man Radfahrer in die Innenstädte

 

Nicht zu übersehen: Countdown bis zum nächsten Eis in Wipperfürth.
Nicht zu übersehen: Countdown bis zum nächsten Eis in Wipperfürth. © Martin Graffmann/Stadt Wipperfürth

Im März kritisierte der Bund der Steuerzahler NRW die Stadt Burscheid, die mit teuren Investitionen Radfahrer von der Balkantrasse in ihre Innenstadt locken will. Wipperfürth und Hückeswagen machen vor, wie es viel günstiger geht.

Für ihre Vision, die Innenstadt von Burscheid ins rechte Licht zu rücken, greift die Stadt tief ins Portemonnaie der Steuerzahler. Geplant sind eine Aussichtsplattform an einer Brücke, die von den Radfahrern sonst unterfahren wird, und eine Rampe, die direkt zur Aussichtsplattform und zur Innenstadt hinaufführt. Das Bauprojekt kostet aktuell ca. 803.000 Euro. 70 Prozent finanziert das Land. Der Grund für diesen Aufwand: Radfahrer, die auf der Balkan-trasse unterwegs sind, bekommen von Burscheid nicht viel mit, denn die kleine Stadt liegt oberhalb der Radtrasse. Ärgerlich für die Stadt Burscheid, denn die Radtrasse erfreut sich großer Beliebtheit.

Andere Städte haben ähnliche Probleme. Beliebte Radtrassen führen nicht immer direkt in die Innenstädte hinein, sondern knapp daran vorbei, wie in Wipperfürth. Der „Bergische Panoramaradweg“ führe direkt an der attraktiven Wipperfürther Altstadt mit großem Angebot an Gastgewerbe, Gastronomie, Handel und Sehenswürdigkeiten vorbei. Der Bergische Panoramaradweg werde touristisch beworben, sei bekannt und werde sehr gut genutzt. Die unmittelbare Nähe zur Wipperfürther Altstadt sei aber für Ortsunkundige nicht leicht zu erkennen, berichtet die Stadt Wipperfürth. Doch statt zur Problemlösung viel Geld auszugeben wie die Stadt Burscheid, greift Wipperfürth zu Pinsel und Farbe.

Countdown in Wipperfürth

Elf Bodenmarkierungen wurden im Frühjahr 2021 in Wipperfürth aufgebracht, die zusammen mit einem Countdown „3000/2000/1000/500 Meter“ und zum Teil mit einem Richtungspfeil auf die nahende Altstadt Wipperfürth hinweisen. Die Bodenmarkierungen zeigen Piktogramme aus Gastronomie und Handel, die Lust auf einen Zwischenstopp auf der Radtour machen sollen. Neben den Bodenmarkierungen gehören dazu im gleichen Design noch insgesamt zwölf Hinweistafeln in unterschiedlicher Größe. Die Kosten für die Bodenmarkierungen und Hinweisschilder betrugen 10.625 Euro. Bis jetzt, so die Stadt Wipperfürth, habe sie viele positive Rückmeldungen sowohl von Radfahrerinnen und Radfahrern, eigenen Bürgern sowie aus Gastronomie und Handel erhalten.

Neue Piktogramme in Hückeswagen

Noch ganz frisch sind die neuen Piktogramme in Hückeswagen. Hier wurden Anfang 2022 die Markierungen auf der Panoramatrasse an sechs verschiedenen Stellen aufge­bracht. Die Markierungen seien dabei sowohl an den Abzweigungen zur Stadt ange­bracht worden wie auch im Vorfeld als Vorankündigung. Die Markierungen werden als Alternative zu kostenintensiven und auch nicht immer attraktiven zahlreichen Hinweisschildern am Wegesrand gesehen. Durch die Piktogramme könne ein frisches Design verwendet werden. Außerdem sei die gefertigte Schablone mehrfach einsetz­bar. Design und die Anfertigung der Schablone hätten rund 470 Euro gekostet. Hinzu kommen Personalkosten für das Aufbringen der Markierungen, berichtet die Stadt Hückeswagen. Auch hier gab es bereits positive Rückmeldungen aus der Bürgerschaft.

 


https://rheinberg-oberberg.adfc.de/neuigkeit/wegweiser-fuer-kleines-geld

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt