Tempo machen für Inklusion - barrierefrei zum Ziel

 

Zum 30. Mal finden rund um den 5. Mai bundesweit Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen statt mit Podiumsdiskussionen, Informations-gespräche, Demonstrationen und andere Aktionen.

 

Demo Aufruf
Demo Aufruf: Tempo machen für Inklusion - barrierefrei zum Ziel © einfach gemeinsam e.V.

Dabei geht es darum, die Kluft zwischen dem im Grundgesetz verankerten Anspruch der Gleichberechtigung für alle Menschen und der Lebenswirklichkeit Stück für Stück zu überwinden.

Bei dieser Gelegenheit setzen sich die Vertreter*innen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe gemeinsam für Fortschritte auf politischer und gesellschaftlicher Ebene ein. Darüber hinaus gelingt es aber auch, immer mehr Bürger*innen dafür zu gewinnen, sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung zu engagieren und den Forderungen nach einer Gesellschaft für alle Menschen Nachdruck zu verleihen.                         

Das diesjährige Thema ist  

    „Tempo machen für Inklusion - barrierefrei zum Ziel“

Unzählige Menschen in Verbänden und Organisationen leisten wichtige Arbeit in der Behindertenhilfe und -selbsthilfe, so auch der Verein "einfach gemeinsam e.V.".            

Der 2019 gegründete inklusive Verein setzt sich für die Belange von Menschen mit Behinde­rung und  chronisch Erkrankten im Rheinisch Bergischen Kreis und in Bergisch Gladbach ein.

"einfach gemeinsam e.V." beteiligt sich zum zweiten mal mit einer Protest-Aktion am  Europäischen Protesttages im Rahmen einer polizeilich erlaubten Demonstration. 

            am                   Samstag O7. Mai 2022

            um                   10 - 14 Uhr 

            auf dem           Trotzenburg Platz / Fußgängerzone.

Mit Bürgermeister Frank Stein, Beigeordneten Ragna Migenda sowie Verantwortlichen aus der städtischen Politik, Kandidaten der Landtagswahl und Betroffenen findet eine Podiumsdiskussion zum Thema "Fußgängerzone / /Fahrradweg" statt. Hierdurch möchten "einfach gemeinsam e.V." auf die Gefahren aufmerksam machen und sowohl bei den Nutzern der Fußgängerzone als auch bei Politik und Verwaltung ein grundsätzliches Problembewusstsein schaffen. Im Gespräch sollen Lösungen gefunden werden, die an gegenseitige Rücksichtnahme und ein Verständnis füreinander appellieren, um somit die sichere Nutzung der Fußgängerzone für alle zu erreichen.  

Musikalische Darbietungen 

  • "MVE Musikverein Einigkeit Olpe"                               
  • Die Bläserklasse der Grundschule Kürten Olpe       
  • Bergische Ohrwürmer                                                                     
  • Musik "einfach gemeinsam" ( 2 blinde Musiker)

Das Einsatzfahrzeug des ASB ist während der Veranstaltung zu besichtigen.

Fabema stellt seine neue barrierefreie Ampelanlage für blinde Menschen vor.      

Für den Vorstand von "einfach gemeinsam e.V.

Jürgen Münsterteicher                                    Hildegard Allelein

            Vorsitzender                                          Stellvertreterin

 


https://rheinberg-oberberg.adfc.de/neuigkeit/tempo-machen-fuer-inklusion-barrierefrei-zum-ziel

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt