Rad+Freizeit 2023

 

Wirtschaftsministerin Mona Neubaur wird ADFC-Messe in Siegburg eröffnen

 

Radtouristikmesse Rad+Freizeit
Radtouristikmesse Rad+Freizeit © ADFC Bonn/Rhein-Sieg

Bonn/Siegburg, 21.12.2022 – Die dreimal wegen Corona ausgefallene Radreisemesse des ADFC findet 2023 endlich wieder statt: Bereits 50 Aussteller haben sich zur nächsten Rad+Freizeit am 2. April 2023 im Siegburger RHEIN SIEG FORUM angemeldet. Damit ist die Mindestzahl an Ausstellern überschritten, so dass die größte auf Radreisen und Radtourismus spezialisierte Messe in NRW auf jeden Fall stattfinden wird. „Das große Interesse von Reiseveranstaltern, Regionen und der Fahrradbranche hat uns positiv überrascht. Die Branche will sich nach drei Jahren Pause endlich wieder dem Publikum präsentieren“, so Messechef Jörn Frank. „Zudem freut uns sehr, dass die Aussteller unseren Umzug von der gesperrten Bad Godesberger Stadthalle ins moderne RHEIN SIEG FORUM in Siegburg mittragen.“ Partnerregionen der Messe 2023 sind das Weinviertel in Österreich und die Rheinische Apfelroute.

Im neu gebauten RHEIN SIEG FORUM steht eine Ausstellungsfläche von 3500 Quadratmetern zur Verfügung, 1300 Quadratmeter mehr als in Bad Godesberg. Das größere Raumangebot will der ADFC für eine großzügigere Präsentation und eine Ausweitung des Programms nutzen: Endlich kann der ADFC den Wünschen der Besucher nachkommen und mehr Vorträge einplanen. Dafür stehen zwei Vortragssäle mit modernster Präsentationstechnik zur Verfügung. Neben Multimediavorträgen zur Region und Urlaubszielen wird es mehr Vorträge zu Fahrradthemen geben, beispielsweise GPS-Technik als Diebstahlschutz, Navigation und Lastenräder. Geplant ist ein zweigleisiges, parallel laufendes Vortragsprogramm.

Die Messe wird NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur gemeinsam mit dem Schirmherrn der Messe, Rhein-Sieg-Landrat Sebastian Schuster, eröffnen. „Wir freuen uns sehr über die Zusage der Ministerin, die damit die Bedeutung des Radtourismus für Nordrhein-Westfalen unterstreicht“,   so Jörn Frank. Angemeldet habe sich bereits zahlreiche Regionen und Reiseveranstalter nicht nur aus Nordrhein-Westfalen und dem benachbarten Rheinland-Pfalz, sondern auch entferntere Reiseziele wie das Großherzogtum Luxemburg, der Kaiserstuhl, das Saarland, die Region Ostbelgien und natürlich Messepartner Weinviertel, eines der bekanntesten Weinanbaugebiete an der Donau kurz vor Wien. 

 

Der ADFC ist optimistisch, dass sich am 2. April bis zu 90 Aussteller auf der Rad+Freizeit des ADFC in Siegburg präsentieren werden. Erstmals wird es Eintrittskarten im Vorverkauf geben, die auch die Benutzung von Bus- und Bahn in ganz NRW erlauben. Anmeldungen von Ausstellern sind aktuell noch möglich.


https://rheinberg-oberberg.adfc.de/neuigkeit/rad-freizeit-2023

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt