OVAG & ADFC Oberberg-Mitte kooperieren bei Busaufklebern

 

Im Februar 2022 gab es beim Kreisentwicklungsausschuss in Gummersbach ein Gespräch zwischen der OVAG Chefin Corinna Güllner und Eike Schmilinsky vom ADFC Oberberg-Mitte.

 

Werbung für Abstand auf Bussen der OVAG
Werbung für Abstand auf Bussen der OVAG © Christian Teichelmann

Die Idee war, ob die OVAG einen Busaukleber zum Thema Mindestabstand beim Überholen von Fahrrädern auf Ihre Busse aufbringen kann. 

Eike hatte vorab schon Kontakte nach Esslingen geknüpft, dort war u.a. in Kooperation mit dem lokalen ADFC ein sehr markanter Busaufkleber im Einsatz. 

Die Chefin der OVAG zeigte sich interessiert und alsbald gab es einen Kontakt zum Chef der Marketingabteilung der OVAG Herrn Danijel Tadic.

Es gab einige Entwürfe, leider konnte sich Eike mit der Idee die Situation so wie in Esslingen "von hinten" zu zeigen nicht durchsetzen. 

Die OVAG wollte gerne ein eigenen Entwurf, bei dem ein Kind von vorne zu sehen, weil das mehr Emottionen wecke. 

Nun denn, dann überholt das Auto auf der falschen Seite, aber egal, wir sind unterm Strich wirklich sehr froh dass die OVAG sich auf die Idee überhaupt eingelassen hat. 

Seit September fahren nun drei Busse in Gummersbach und Umgebung für die Verkehrssicherheit UND für den ADFC Oberberg-Mitte Reklame. 

Vielen Dank an Chris Teichelmann, der den ersten Bus mit dem Aufkleber am Busbahnhof in Gummersbach erspähte und direkt fotografierte. 

Noch sind die Kosten nicht klar, aber es muss allerdings nur die Folierung bezahlt werden und nicht die eigentliche Werbefläche. Die OVAG bat um eine Beteiligung an den Kosten, wir werden versuchen dafür Sponsoren zu finden (sobald die Kosten feststehen).

Parallel sind wir seit mehreren Monaten auch am Thema Aufkleber für Polizeifahrzeuge dran. Da gab es allerdings mit dem Landrat Hagt noch Abstimmungsbedarf. Die Fragen sind geklärt, und vielleicht können wir ja im nächsten Newsletter davon berichten...

 


https://rheinberg-oberberg.adfc.de/neuigkeit/ovag-adfc-oberberg-mitte-kooperieren-bei-busaufklebern

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt